Das grosse Openair Spektakel   |   EN   FR

Premiere mit Standing Ovation

Ein fabelhaftes Basel Tattoo beeindruckte heute Abend das Premierenpublikum. Ein absoluter Höhepunkt war der ‚Scottish Act‘, der die Besucherinnen und Besucher mitten ins schottische Hochland entführte. Zu den weiteren Highlights gehörten die Auftritte des Top Secret Drum Corps, der Red Hot Chilli Pipers und der imposanten Banda Monumental de Mexico.

Eröffnet wurde das Basel Tattoo von 32 prächtigen Aztekentänzern aus Mexiko, gefolgt vom traditionellen und eindrücklichen Einmarsch der vereinigten Dudelsackformationen, bestehend aus neun Bands von vier Kontinenten. Die mystischen Klänge der Dudelsackmusik setzten erstmals Emotionen frei. Und es sollte nicht der einzige Auftritt der Massed Pipes and Drums, mit ihren 200 Dudelsackspielern und Trommlern, bleiben. Mit dem ‚Scottish Act‘ legten die Verantwortlichen den Fokus, wie angekündigt, noch mehr auf schottische Elemente und inszenierten damit eine absolute Glanznummer. Lieder wie die Basel Tattoo Hymne Celtic Crest, Amazing Grace oder Scotland the Brave sorgten für eine geballte Ladung Gänsehaut in der Tattoo-Arena. Frenetisch empfangen wurden die Red Hot Chilli Pipers. Die enthusiastischen Schotten dankten es dem Publikum mit rassigen Dudelsack-Rhythmen. In ihrem zweiten Auftritt gaben sie den 50 Tänzerinnen der Canadiana Celtic Highland Dancers den Takt an. Gekonnt wurden dabei leichtfüssige Tanz-Figuren und heissblütige Dudelsackklänge miteinander kombiniert.

Leidenschaftliche Mexikaner und Schweizer Stars
Erfrischend, feurig und farbenfroh präsentierte sich die über 100-köpfige Banda Monumental de Mexico. Ihr Auftritt begeisterte die Zuschauer vom ersten Ton an. Fröhliche Mariachi-Musik, begleitet von temperamentvollem Tanz und leidenschaftlichem Gesang machten die sympathischen Mittelamerikaner schnell zu Publikumslieblingen. Die Erwartungen übertroffen hat die Swiss Army Central Band, avisiert als „Nationalmannschaft“ der Blasmusik. Ihre hohe musikalische Qualität kam beim Lied We are Young und anschliessend beim gemeinsamen Auftritt mit den Tambouren und dem Stück Some Nights, aus der Feder des Trommelvirtuosen Roman Lombriser, zum Ausdruck. Wunderschön war der gemeinsame Auftritt mit der Alphornistin Lisa Stoll, dem Stern am Schweizer Volksmusik-Himmel. Von einem anderen Stern kamen anschliessend die 25 Pikachu-Figuren, die mit ihrem Aufmarsch bei den Besuchern heiteres Schmunzeln auslösten. Und dann waren die Weltklasse-Tambouren aus Basel an der Reihe. Von den Zuschauern stürmisch begrüsst, bot das Top Secret Drum Corps ein wortwörtliches Schlegel-Feuerwerk. Es war ihnen förmlich anzumerken, wie sehr sie sich auf ihr Heimspiel gefreut haben. Die Military Brass Band 194 Pontoon Bridge Regiment aus der Ukraine, die United States Army Europe Band, die Kilgore College Rangerettes aus Texas und das Heeresmusikkorps Ulm komplettierten ein bemerkenswertes Teilnehmerfeld. Das emotional aufgebaute Finale vereinte alle 1‘000 Mitwirkenden in der Arena, bot das ganze Spektrum der musikalischen Vielfalt und sorgte nach dem Song My Way für stehende Ovationen. Den Schlusspunkt setzte der Lone-Piper hoch oben auf dem Kasernenturm mit seinem ergreifenden Solo.

Der Produzent des Basel Tattoo, Erik Julliard, sagt zum Start der 13. Ausgabe: „Die Atmosphäre heute Abend war grossartig. Das Programm bietet Trommelspektakel, Beinakrobatik, Ohrwürmer und Gänsehaut. Es hat für jeden etwas dabei. Ich fand es einfach fantastisch.“

Hier geht's zu den Bildern.

 

Ausschnitte aus der Hauptprobe: 

 

 

 

Livestream aus der Premiere: 

 

Drucken

Kommentare powered by CComment