Das grosse Openair Spektakel   |   EN   FR

Der beste Job der Welt!

Carol Jones, Production Managerin beim Basel Tattoo berichtet über ihren Job in unserer Rubrik "Basel Tattoo Mitarbeiter melden sich zu Wort".

Es ist stockdunkel und mucksmäuschenstill. Plötzlich flammen die Scheinwerfer auf, ich stehe mitten in der imposanten Basel Tattoo Arena. Das Adrenalin schiesst durch meine Adern, die Dudelsackklänge entfachen Gänsehautatmosphäre und ich beginne mit meinem graziösen Highland Tanz. Ich geniesse diesen einzigartigen Moment, diese eindrückliche Kulisse und diese elektrisierende Stimmung in vollen Zügen. Es ist wahrhaftig ein unbeschreibliches Erlebnis, Teil des Basel Tattoo und Teil unserer eigenen Show zu sein.

Das Basel Tattoo nicht nur als Mitarbeiterin, sondern auch als Mitwirkende zu kennen verschafft mir Vorteile bei meinem Job als Production Manager, da ich für die Bands zuständig bin, die jedes Jahr ans Basel Tattoo reisen. Mein täglicher Kontakt zu den Formationen und Leuten aus der ganzen Welt – von Südafrika bis Russland, von Malta bis Japan – und die Zusammenarbeit mit ihnen ist für mich sehr spannend und erfüllend. Dabei lerne ich verschiedene Kulturen kennen, schliesse bleibende Freundschaften und erlebe tolle, unvergessliche Momente mit den Bands.

Beim Basel Tattoo ist es uns sehr wichtig, dass die Mitwirkenden sich wohl fühlen. Je glücklicher sie sind, desto mehr Energie und Leidenschaft investieren sie in die Show. Nur so springt schliesslich auch der Funken zum Publikum über, welches die Darbietungen mit Begeisterung honoriert. Die Mitwirkenden erzählen mir immer wieder, dass unsere Helfer und die Leute in Basel sehr freundlich und zuvorkommend sind. Das ist bestimmt ein weiterer Grund, warum die Bands so gerne ans Basel Tattoo kommen.

Die Betreuung der Mitwirkenden stellt mich immer wieder vor spannende Herausforderungen. Wie bringen die Russen die Schokolade, die sie in wahnsinnig grossen Mengen gekauft haben, nach Hause ohne Übergepäck bezahlen zu müssen? Was machen wir, wenn ein Pferd nach dem Tattoo krank ist und nicht mit der Band nach Hause reisen kann? Wie bauen wir einen Hochzeitsantrag in die Show ein? Welche Dokumente werden benötigt, um die Waffen eines Drillteams in die Schweiz zu bringen?

Das ganze Jahr über arbeite ich eng mit unserem Produzenten zusammen. Ich setze die Einladung an die Bands auf, organisiere ihre Reise und ihre Unterkunft in Basel. Wir stellen ein abwechslungsreiches und unvergleichliches Programm zusammen und versuchen stets die besten Bands ans Basel Tattoo zu holen. Die Show wird von uns akribisch und minuziös geplant. Wenn es dann Juli ist, die Proben beginnen und die einzelnen Bands sich zu einer abgerundeten Show zusammenfügen, ist das für mich eine sehr emotionale Zeit. Es ist jedes Jahr ein Vergnügen, die Vielfalt der prachtvollen Uniformen, die unterschiedlichen Sprachen, die fröhlichen Gesichter und die mitreissenden Musikstücke mitzuerleben.

Mein persönlicher Höhepunkt in diesem Jahr: vom Produzenten kam der Anruf, ich solle sofort in die Arena kommen. Ich eilte hin und mich traf fast der Schlag. Die gesamten Massed Pipes and Drums waren versammelt, alle in ihren prächtigen Uniformen. Der Director, Stuart Samson, hat „Carol’s March“ für das Basel Tattoo 2016 geschrieben und mir gewidmet und die Pipebands haben dann für mich diesen wunderschönen Marsch gespielt. Ich war fast zu Tränen gerührt, da dies bestätigte, was mir einmal gesagt wurde: ich hätte den besten Job der Welt. Ja, den habe ich wirklich!

Für den nächsten Newsletter nominiere ich Andi Brütsch, der für unsere Show die beeindruckende Arena baut.

 

 



Anmerkung: Im letzten Newsletter wurde Yvette Thüring nominiert. Da sie aber das Basel Tattoo per Mitte September verlässt, um ein Hotel am Genfersee zu leiten, ist Carol Jones für den aktuellen Blogbeitrag eingesprungen. Wir wünschen Yvette viel Erfolg bei der neuen Herausforderung und bedanken uns herzlich für die tolle Zusammenarbeit.

Drucken