Das grosse Openair Spektakel   |   EN   FR

"Es gefällt mir, Momente einzufangen."

Die Erlebnisse am Basel Tattoo auf einen Film gebannt.

Sean Hodge ist beruflich Hornist bei den Royal Marines. In seiner Freizeit liebt er es, Videos über seine Erlebnisse zu drehen und diese zu Kurzfilmen zusammen zu schneiden. Oft verbindet er Hobby und Beruf. Zum Beispiel am Basel Tattoo 2016: Sean war mit den Royal Marines als Mitwirkender dabei und hat seine Zeit in Basel mit der Kamera festgehalten. Das Video zeigt, wie viel Spass die Royal Marines hier hatten. Grund genug, ihm ein paar Fragen zu stellen.

 

Basel Tattoo: Auf was hast du dich in Basel am meisten gefreut?

Sean Hodge: Käse, Schokolade und das gute Wetter! (lacht) Da ich noch nie zuvor in der Schweiz war, habe ich mich am meisten darauf gefreut, eine andere Kultur und eine neue Stadt kennen zu lernen. Basel ist eine wunderschöne Stadt und hat mich in keiner Hinsicht enttäuscht.
Ich liebe den Rhein. Und ich finde es toll, wie die Basler stolz auf ihren Fluss sind und jeder frei drin schwimmen darf. Für mich ist das ein Symbol, wie stolz die Basler sind – das ist etwas, das ich sehr mag.

Warum ist das Basel Tattoo ein Höhepunkt auf dem Kalender einer jeden Band?

Dieses Tattoo wird von vielen Mitgliedern, die bereits einmal daran teilgenommen haben, hoch gelobt. Aufgrund der vergangenen Erlebnisse von gewissen Mitgliedern wird es somit zum Höhepunkt, bevor man überhaupt hingereist ist. Durch die Geschichten, wie gut man behandelt wird und wie toll die Organisation durch die Mitarbeiter und Helfer ist, wird es zu einem der schönsten Höhepunkte des Bandjahres.
Und ich kann das bestätigen. Das Basel Tattoo ist eine grossartige Erfahrung für die Mitwirkenden. Die Organisation des Tattoos ist beeindruckend und den Formationen wird genügen Freizeit gegeben. So hatten wir viel Zeit, Basel zu erkunden. Diese grosszügig bemessene Freizeit hat in meinen Augen dazu geführt, dass die Mitwirkenden noch mehr Motivation hatten, eine grossartige Show abzuliefern.

Was bleibt dir vom Basel Tattoo 2016 besonders in Erinnerung?

Mein persönliches Highlight waren die Auftritte der finnischen Conscript Band bei der Aftershow Party in der Cast Bar. Ich war begeistert von ihrem Talent und ihre Präsenz auf der Bühne, sie haben wirklich eine beeindruckende Show aufs Parkett gelegt.

Was hat dich beim Basel Tattoo im Vergleich zu andern Tattoos am meisten beeindruckt?

Der grosse Unterschied ist, wie man beim Basel Tattoo umsorgt wird. Es gibt kein anderes Tattoo, an welchem die Mitwirkenden so gut behandelt werden. Zum Beispiel das kleine Büchlein mit allen Informationen ist ein toller Service, die Mitwirkenden wissen dadurch immer, was läuft. Die Ausflüge, die angeboten werden, ermöglichen den Teilnehmern, die Schweiz und Basel kennen zu lernen. Auch Unterkünfte und Essen sind hervorragend und tragen zum Wohl der Mitwirkenden bei. Man fühlt sich willkommen und wertgeschätzt.

Von deinem Aufenthalt hast du einen Kurzfilm produziert. Hast du das im Auftrag der Band oder nur für dich selbst gemacht?

Ich habe das Video in erster Linie aus Spass und nur für mich selbst gemacht. Es gefällt mir, Momente mit meiner Kamera einzufangen und sie danach so zu bearbeiten, dass ich in einem 5-Minuten-Video den Leuten eine Vorstellung davon geben kann, was ich so gemacht habe. Es ist eine grossartige Möglichkeit, mein Leben in gewisser Hinsicht zu dokumentieren. Einige meiner Videos wurden in der Vergangenheit von der Band für die Rekrutierungen von neuen Mitgliedern verwendet. Deshalb informiere ich die Band immer über mein Videomaterial und stelle es zur Verfügung, falls sie es verwenden möchten. Aber im Grossen und Ganzen mache ich die Videos für mich selbst.  

Vielen Dank für die Beantwortung unserer Fragen, Sean!

 

 

Drucken