Das grosse Openair Spektakel   |   EN   FR

Money, money, money…

Markus Gisin, der Finanzchef berichtet in der Rubrik "Basel Tattoo Mitarbeiter melden sich zu Wort" aus seinem Arbeitsalltag. 

Ach du Schreck, ich wurde nominiert! Jetzt sitze ich vor meinen Computer und versuche einen Blog-Eintrag über meine Arbeit zu schreiben. Darf ich mich vorstellen: Markus Gisin, Finanzchef der Basel Tattoo Productions GmbH. Eben Monetenminister und nicht Schreiberling, Poet oder Wortedrechsler – mir liegen Zahlen viel eher als Buchstaben. Deshalb beginne ich mal mit dem, was mir einfacher fällt:

"Zahlen sind mein
täglicher Arbeitsinhalt."

257 Reisebusse bringen 8‘692 Personen ans Basel Tattoo, 416 Basel Tattoo Baseball Caps erhalten jeden Sommer einen neuen Besitzer, 1‘037 Einsatzstunden leisten die Sanitäter, 28‘500 Würste werden grilliert, 2‘500 T-Shirts bedrucken wir für Helfer und Cast, 300 Scheinwerfer beleuchten die Arenafläche, 350 Kilo Limetten werden in der Castbar zu Caipirinha verwertet, 120‘000 Besucher an der Basel Tattoo Parade durch die Innenstadt, 90‘365 begeisterte Besucher waren diesen Sommer in der Basel Tattoo Arena, 25 Fahrzeuge stehen jeweils im Einsatz (davon 5 Militärlastwagen und 3 Stapler), 25‘000 Liter Bier fliessen in der Tattoo Street, 13‘778 Hotelnächte werden für die Mitwirkenden gebucht, 8‘066 Sitzplätze pro Vorstellung gefüllt, 80‘000 Menschen besuchen an den 11 Abenden die Tattoo-Street, 400‘000 Kilo Material werden für den Arenabau bestellt, 9‘586 Sitzkissen verkauft das Arenateam, 35‘000 Mahlzeiten werden in der Dining Hall serviert, in 15 Baizen arbeiten insgesamt 638 Vereinsmitglieder und 65‘598 Mehrwegbecher gehen über die Theke.

Ich könnte noch lange weiter machen, denn Zahlen sind mein täglicher Arbeitsinhalt und all die genannten Zahlen beeinflussen in irgendeiner Weise meine Arbeit.

Wenn ich jemandem erzähle, dass ich beim Basel Tattoo angestellt bin, ist die meist gestellte Frage: „Und du arbeitest das ganze Jahr über dort?“ Darauf antworte ich: „Ja, und ich habe sogar das ganze Jahr über mehr als genug zu tun.“ Kurz zusammengefasst läuft mein Arbeitsjahr folgendermassen ab: Planung des Basel Tattoo, arbeiten am Basel Tattoo, Nachbearbeitung und Abrechnung des Basel Tattoo, verschiedenste Auswertungen zu Kosten und Rentabilität, Abrechnung mit den Tattoo Street Beizen, Budgetierung des nächsten Jahres, Planung Charivari, Jahresabschluss der Basel Tattoo Productions GmbH, arbeiten am Charivari, Abrechnung Charivari und dann wieder von vorne.

"Neben den Finanzprozessen bin ich
auch für das Zentrallager verantwortlich."

Während des Events bin ich verantwortlich für die gesamten Finanzprozesse, die Tagesabrechnungen, das Cash Management und auch für die Prozesse im Zentrallager und die Administration des Zentrallagers. Im Zentrallager werden alle Esswaren und Getränke angeliefert und von dort an die jeweiligen Standorte (Tattoo Street, Lounges, Dining Hall, etc.) verteilt. Für diese Aufgaben habe ich während dem Event ein 11-köpfiges Helferteam zur Seite. An dieser Stelle ein grosses Dankeschön für den Einsatz Jahr für Jahr an das grossartige Helferteam.
822 Tage arbeite ich nun schon bei der Basel Tattoo Productions GmbH. Mit dem Basel Tattoo, dem Christmas Tattoo und dem Glaibasler Charivari habe ich bereits 101 Eventtage erlebt.

Für den nächsten Blog nominiere ich Brigitte Born, die gute Seele des Basel Tattoo Shops.

 

 

 

Drucken