Das grosse Openair Spektakel   |   EN   FR

Das Basel Tattoo fördert den Nachwuchs im Kleinbasel

Die Knaben- und Mädchenmusik Basel 1841 (KMB) ist mitten im Kleinbasel beheimatet. In dem Stadtteil also, in welchem auch das Basel Tattoo, das zweitgrösste Openair-Tattoo weltweit, über die Bühne geht. Die beiden Organisationen könnten unterschiedlicher nicht sein und doch verbindet sie einiges miteinander.

Die KMB spricht, wie es der Name schon sagt, den musikalischen Nachwuchs an und bietet damit Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit einer ausgezeichneten musikalischen Ausbildung in einem hervorragend betreuten Umfeld. Rund 20 Lehrpersonen sind bei der KMB beschäftigt. Ähnlich viele Mitarbeitende sind bei der Basel Tattoo Productions GmbH angestellt. Mit Konzerten, Paraden und verschiedenen Auftritten holen sich die Kinder und Jugendlichen der KMB den verdienten Applaus des Publikums. Das Basel Tattoo auf der anderen Seite präsentiert in seiner Show Profis, die ihr musikalisches Können auf höchstem Niveau unter Beweis stellen. Honoriert wird dies mit stehenden Ovationen von den zahlreichen Besucherinnen und Besucher, womit wir schon bei der nächsten Gemeinsamkeit wären. Eine weitere Parallele sind die musikalischen Experimente. Beide verstehen es sehr gut, Traditionen mit Modernem zu verbinden, klassische Musik und rockige Klänge ineinander verschmelzen zu lassen. Das Basel Tattoo wie auch die KMB begeistern Menschen und bringen Menschen zusammen. Beide, die KMB und das Basel Tattoo, sind im tiefsten Kleinbasel verwurzelt. Übrigens: Auch unser Produzent besuchte in jungen Jahren die KMB. Von 1988 bis 1993 holte sich Erik Julliard den trommlerischen Feinschliff in dieser Ausbildungsstätte. Mit anderen Trommelbegeisterten aus der Knaben- und Mädchenmusik Basel 1841 gründete er während dieser Zeit das weltbekannte Top Secret Drum Corps. Somit lieferte die KMB im weitesten Sinne die Basis für diese erfolgreiche Trommelgruppe und letztlich auch für das Basel Tattoo.

Die KMB feiert in diesem Jahr das 175-jährige Bestehen. Das Basel Tattoo hat sich aus aktuellem Anlass mit drei unterschiedlichen Protagnisten unterhalten:

Fragen an den Tambouren Nicolas aus der KMB:

Was gefällt dir am besten in der Knaben- und Mädchenmusik Basel 1841?

Die tolle Kameradschaft in den Proben und an unseren vielen Aufritten. Die Instruktoren, welche uns enorm viel lernen.

Auf was freust du dich am meisten im Jubiläumsjahr “175 Jahre Knaben- und Mädchenmusik”?

Den Tambourenabend im Volkshaus. Da lassen wir es richtig krachen.

Kennst du das Basel Tattoo und wie findest du es?

Wer kennt das Basel Tattoo nicht? Eine grossartige Veranstaltung, die auch uns KMB Tambouren an der Parade die Möglichkeit bietet uns in der Stadt vor unzähligen begeisterten Zuschauer zu zeigen.


Fragen an den Trommel Instruktor Urs Gehrig:

Welches ist die grösste Herausforderung als Leiter/Instruktor in der wöchentlichen Arbeit mit den Kindern?

Das die Kinder zufrieden sind und gerne, gar begeistert, zu den Proben kommen. Ich bin seit zehn Jahren als Instruktor dabei. Wahrlich diese Aufgabe ist eine sehr spannende Geschichte. Die Knaben und Mädchen haben ehrgeizige Ziele, sind für viel zu haben. Probleme kenne ich keine. Der Erfolg zeigt, dass wir auf den richtigen Weg sind.

Welches musikalische Highlight dürfen wir im Jubiläumsjahr der Knaben- und Mädchenmusik Basel 1841 erwarten?

Für mich ganz klar, der Trommelabend am 21. Mai im Volkshaus. Das wird, kann ich schon heute sagen, obwohl das Programm noch nicht ganz steht, ein absoluter Renner. Tambouren der Rekrutenschule, Stickstoff, ein Piccoloensemble, unsere Tambouren mit viel "eigenem Gewächs". Dazu eine grosse Gruppe Ehemaliger werden auf der Bühne stehen. Klar gibt es noch eine oder zwei Überraschungen, die ich noch nicht verraten will. Diesen Abend sollte niemand verpassen!

Was bedeutet es für dich und für die Kinder an der Basel Tattoo Parade mitmachen zu dürfen?

Für uns ist das eine sehr hohe Wertschätzung. Wir schätzen es sehr, mit einer Ausnahme, an bisher allen Basel Tattoo Paraden teilgenommen zu haben. Die Tambouren der Knabenmusik erhalten da die einzigartige Gelegenheit, begleitet von hübschen Blumenmaitschi sich vor einem Riesenpublikum zu zeigen. Ein Sommer ohne Tattoo ist für mich undenkbar.


Fragen an den OK-Chef des “175-jährigen Jubiläum”, Beat Ochsner:

Welche Prallelen gibt es zwischen dem Basel Tattoo und der Knaben- und Mädchenmusik?

Eine Parallele zwischen Tattoo und KMB ist sicher, dass beide im Kleinbasel zuhause sind (Wenigstens der Austragungsort). Von weiteren Parallelen zu sprechen ist eher vermessen. Es gibt nicht wenige Tambouren der Top Secret, die aus der KMB hervorgingen. Beide Organisationen helfen, die Jugendlichen, die in den CLiquen ihre Heimat haben, trommlerisch weiter zu bringen. Die KMB focussiert sich dort auf die eidgenössische Ebene und die Vorbereitung zu Militärtambouren. Die KMB ist neben dem Trommeln aber vor allem auch wichtig für die Blasmusikszene in Basel als Nachwuchsgefäss.

Was bedeutet das Basel Tattoo für Sie persönlich und für die Knaben- und Mädchenmusik?

Ich persönlich geniesse es, die Klänge Blasmusik - und Pipes-Klänge vor der tollen Kulisse der Kaserne zu hören. Die Tambouren sind an der Parade präsent. Im Tattoo können auch immer wieder neue Ideen gewonnen werden.

Was bringt das Basel Tattoo dem Kleinbasel?

Das Tattoo ist ein wichtiger Anlass für Basel insgesamt als Kulturstadt. Wenn der Austragungsort im Kleinbasel liegt, sollten die Leute dort stolz sein, dass bei Ihnen was läuft.


 

Die Basel Tattoo Charity und die KMB

Es ist in der Tattoo-Szene eine lange Tradition, dass man gemeinnützige Institutionen auf nationaler und regionaler Ebene, Projekte zur Förderung des Musikwesens, wie auch soziale Projekte im weitesten Sinn unterstützt. Das Basel Tattoo hat, aus der im Jahre 2008 ins Leben gerufenen Basel Tattoo Charity, gesamthaft bereits über 560’000.-- Franken an Organisationen, Institutionen und Projekte ausgeschüttet. Dies ist unter anderem möglich dank der logistischen und personellen Unterstützung der Schweizer Armee beim Auf- und Abbau der Tattoo-Arena, dem weitgehenden Verzicht der Formationen auf Gagen und der ehrenamtlichen Mitarbeit der Helferinnen und Helfer. Das Basel Tattoo freut sich und ist stolz, die KMB jährlich unterstützen zu dürfen. In diesem Jahr wurde der KMB zudem für die Feierlichkeiten, im Rahmen ihres 175-jährigen Jubiläums, ein zusätzlicher Batzen gesprochen. Das Basel Tattoo und die Basel Tattoo Charity wünschen allen Mitgliedern der KMB ein unvergessliches Jubiläum, viel Freude an der Musik und viele gemeinsame Erlebnisse.

Weitere Einzelheiten zu den Jubiläumsaktivitäten der KMB findet man unter www.musiktage-basel.ch

Drucken