Das grosse Openair Spektakel   |   EN   FR

"Nur in der Antarktis waren wir noch nicht..."

Dudelsack und Rockmusik: Die Red Hot Chilli Pipers beweisen, dass das sehr wohl möglich ist. Und das Publikum des Basel Tattoo kommt in den Genuss dieser aussergewöhnlichen Kombination. Manager und Bandmitglied Kevin MacDonald war in Basel zu Besuch, um den Auftritt der Band am Basel Tattoo 2018 vorzubereiten. Dabei haben wir spannendes von ihm erfahren...

Bereits bei der Gründung der Band in Glasgow war Kevin mit dabei. „Ich wollte mich ausleben, einfach mal ein Jahr Spass haben. Daraus sind jetzt 15 Jahre geworden“, erzählt er lachend. Zu Beginn hatten sie nicht mit einem derartigen Erfolg gerechnet. Die Band spielt mittlerweile auf der ganzen Welt. „Nur in der Arktis und Antarktis haben wir noch nicht getourt“, sagt er mit einem Zwinkern. Das stimmt natürlich nicht ganz. Im Herbst werden sie zum ersten Mal in Südamerika spielen. Und der Kontinent Afrika müsste auch noch auf der Liste abgehakt werden. Trotzdem ist es beeindruckend, wo die Red Hot Chilli Pipers überall ganze Hallen füllen und Begeisterungsstürme auslösen. Knapp 200 Konzerte geben sie jährlich: von den USA über Europa bis nach Asien und Australien. „Um uns auf eine Tour in einem bestimmten Land vorzubereiten, betreiben wir ausführliche Recherche“, erklärt Kevin. So sind lediglich 60% des Repertoires ein fixer Bestandteil.

Wir haben auch deutsche
Lieder im Repertoire.

Der Rest wird auf das Publikum angepasst. In Deutschland steht zum Beispiel die WM-2014-Hymne ‚Auf uns' von Andreas Bourani auf dem Programm, in China sind es chinesische Lieder, die auf den ganz speziellen Stil der ‚Chillis' umgeschrieben werden. „Wir passen uns dem Markt an“, sagt MacDonald ganz geschäftsmässig. Er ist ein richtiger ‚Businessman', das merkt man schnell. Den Musikstil ‚Bagrock', den die Red Hot Chilli Pipers erfunden haben, wurde natürlich – wie es sich in der Geschäftswelt gehört – mit Copyright geschützt. Der Erfolg gibt ihnen Recht. Diverse Auszeichnungen konnten sie bereits einheimsen, ihre Alben erlangen Platin-Status und die Konzerte sind ausverkauft.

 

 

Doch zurück zum ‚Bagrock'-Stil: „Wir wollen mit unseren Dudelsäcken traditionelle Regeln brechen“, erklärt Kevin. Die Liederauswahl sei dabei besonders wichtig, denn die Lieder sollen das Publikum mitreissen. „Wir wollen Songs covern, die nicht nur 5 Minuten in den Charts überleben, sondern die die Menschen über Jahrzehnte begeistern.“ ‚We will rock you' von Queen ist so eines oder ‚Smoke on the Water' von Deep Purple. Besonders geeignet für ‚Bagrock‘ sind übrigens die Lieder der Band Coldplay. Es werde aber immer schwieriger, passende Lieder zu finden. „Der aktuellen Pop- und Rockkultur fehlt es meiner Meinung nach an Talenten. Alles ist Studio-basiert“, erläutert er. 

Coldplay schreibt gute
‚Bagrock'-Lieder.

Was sie denn am Basel Tattoo spielen werden, ist die Frage, die uns am meisten unter den Nägeln brennt. Doch da ist nichts zu machen. Die ‚Chillis' wollen überraschen, sie wollen ausbrechen. Sie wollen die Arena rocken, ohne dass das Publikum bereits weiss, was kommt. Aber eines ist jetzt schon sicher: Kevin wird seinen letzten Auftritt am Basel Tattoo haben. „Danach ist es Zeit in Musiker-Rente zu gehen. Als Manager bleibe ich der Band aber noch erhalten.“ Wer also Kevin noch ein letztes Mal live sehen will, muss sich beeilen und sich schnell ein Basel Tattoo Ticket sichern.

 

 

Fun Fact: Wie sind die „Chillis“ zu ihrem Namen gekommen?
„Eine Kollegin war dabei ihre Wohnung aufzuräumen. Dabei hat sie die CD-Sammlung neu angeordnet und das Album der Red Hot Chili Peppers unter den schottischen Volksmusik-CDs eingeordnet. Da kam die spontane Idee und der Name Red Hot Chilli Pipers war geboren.“

Drucken

Kommentare powered by CComment