Das grosse Openair Spektakel   |   EN   FR

Berührungspunkte bereits beim Yshalle Tattoo

Der letzte Beitrag in der Rubrik "Mitarbeiter melden sich zu Wort": Dagmar Schenk, Sales Executive, erzählt wie sie zum Basel Tattoo gekommen ist. 

Meine Geschichte beim Basel Tattoo ist eine lange, beginnt sie doch schon in den Anfangszeiten mit dem Yshalle Tattoo. Damals arbeitete ich noch bei der lokalen Fluggesellschaft am Basler EuroAirport in der Marketing & Sales Abteilung. Erik Julliard kontaktierte meinen damaligen Vorgesetzten, um mit ihm über ein Sponsoring und Kundenanlässe am Yshalle Tattoo zu sprechen. Blauäugig und mit nicht der geringsten Ahnung, um was es sich bei diesem Anlass handelte, gingen wir zu zweit in das Gespräch, in dem uns Erik die Bedeutung und seine Vision präsentierte. Wir waren beide fasziniert von dem Enthusiasmus und der so genauen Vorstellung, was dieser Anlass werden sollte – nämlich ein Tattoo nach schottischem Vorbild, aber einfach in kleinerem Rahmen und auf „baslerisch“ mit Mitwirkenden, wie dem Musikverein Bubendorf, der Polizeimusik Basel, den Grey Coats, den Wild Bunch und natürlich den Lokalmatadoren des Top Secret Drum Corps.

Wir waren fasziniert
vom Enthusiasmus.

Wir befanden beide das Projekt als interessant und entschlossen uns, das Yshalle Tattoo mit Sachspenden zu unterstützen, wie zum Beispiel Lanyards für die Badges der Helfer und Mitwirkenden, mit T-Shirts und natürlich auch mit einem Kundenanlass, den wir in der eigens eingerichteten Lounge in der Yshalle durchführen wollten. Gesagt, getan, und als kleine Anekdote am Rande: wir riefen damals noch kurzfristig am Tag des Kundenanlasses alle an, die sich angemeldet haben, und wiederrufen den ursprünglich ausgesprochenen Dresscode von elegant zu sportlich, kurze Hosen sind erlaubt, weil es unsäglich heiss war in den Räumlichkeiten und wir unseren Gästen kein Schweissbad zumuten wollten.

Das war mein erster Berührungspunkt mit dem späteren Organisationsteam des Basel Tattoo. Insgesamt drei Jahre war die Crossair/Swiss damals Sponsor des Anlasses, von 2004 bis 2006, also auch der Wechsel vom Yshalle Tattoo zum Basel Tattoo wurde von uns unterstützt, mit allen wenn und aber. 2007 dann führte mich mein beruflicher Weg weg von der Airlinebranche in die Chemie, woraufhin ich mich am Basel Tattoo ehrenamtlich im OK-Team engagierte und die Unterkünfte und Flüge für die teilnehmenden Bands organisierte. Per Januar 2008 ergab sich dann die Möglichkeit, beim Basel Tattoo in der Marketing Abteilung als Marketing Executive einzusteigen. Diese Chance liess ich mir natürlich nicht entgehen und nahm das Angebot sehr gerne an. Zwischen 2008 und 2012 verkaufte ich also Tickets und Packages, programmierte das Verkaufssystem, gestaltete Flyer und Mailings, baute das Netzwerk zu unseren Key Accounts, Wiederverkäufern (Busunternehmen und Hotels) und Firmenkunden auf.

Vom OK Mitglied 
zur Mitarbeiterin.

Dann folgte eine ca. 3 jährige Baby-Kind-Pause, in der ich aber weiterhin das Geschehen rund um das Basel Tattoo sehr genau verfolgte. 2015 dann entschloss ich mich, wieder in die Berufswelt einzusteigen und begann stundenweise wieder im Basel Tattoo Shop beim Ticketverkauf zu helfen. Sehr schnell zeigte sich, dass ich mich wohl fühlte und ich stockte das Pensum wieder auf.
Meine jetzigen Aufgaben bestehen hauptsächlich im Verkauf von Tickets, speziellen Packages und Rahmenprogrammen, wie Hospitality in unserer wunderschönen Basel Tattoo Lounge oder anderen Räumlichkeiten. Die Betreuung unserer Firmen-, Skybox- und Loungekunden sowie der Wiederverkäufer liegt mir sehr am Herzen.
Ich freue mich sehr, wenn es wieder heisst „By the centre…..“ und alle Besucherinnen und Besucher fasziniert nach der Show das Areal mit einem Lächeln verlassen.

 

Drucken