Das grosse Openair Spektakel   |   EN   FR

 

Meine Begegnung mit dem "jungen Wilden"

Christoph Seibert hat mich nominiert, diesen Monat in unserer Rubrik "Basel Tattoo Mitarbeiter melden sich zu Wort" über meinen Job zu berichten.

Ehrlich gesagt, hat er mir damit nicht gerade eine riesen Freude bereitet, weshalb sich meine Euphorie zu Beginn auch entsprechend in Grenzen hielt. Aber wie vielen anderen Herausforderungen beim Basel Tattoo, habe ich mich auch dieser gestellt! Und genau diese Herausforderungen machen meinen Job zum spannendsten und vielseitigsten überhaupt beim Basel Tattoo ;)

Drehen wir die Zeit jedoch zu Beginn ein paar Jahre zurück. Genauer ins Jahr 2002. Damals rannte ich noch für verschiedene Medien mit meiner Kamera durch Basel und fotografierte die eine oder andere «Hundsverlochede» und tummelte mich auf unzähligen Sportplätzen um für die Basler Zeitung die lokalen Sportereignisse festzuhalten. An einem Mittwoch, so glaube ich mich zu erinnern, hatte ich den Auftrag, die Medienkonferenz des Top Secret Drum Corps zu besuchen. Was ich dann natürlich auch tat. An diesem besagten Mittwoch begegnete ich das erste Mal einem jungen Wilden, der versuchte mit ein paar Trommlern eine Welt zu erobern, die mir bis 2003 fremd war.

"Ich hatte fast zwei
Stunden lang Gänsehaut."

Jedenfalls kam es so, dass ich das Top Secret Drum Corps von diesem besagten Mittwoch an auf ihrem Weg nach Edinburgh mit meiner Kamera medial begleitete. Welche Bedeutung die Teilnahme hatte, wurde mir schlagartig bewusst, als ich dann im August 2003 die Show in Edinburgh live erleben durfte. Ich hatte fast zwei Stunden lang Gänsehaut. Nicht wegen der vielen Fotografen und ihrem sauteuren Equipment, nein, es war einfach dieser Spirit, welcher mit fantastischer Musik, einzigartigen Choreografien verbunden mit der spektakulären Sicht auf das Edinburgh Castle über mich kam. Insbesondere die wahnsinnig hohe Qualität der Musik hat mich als jahrelanger Trompeten-Spieler gefesselt.

 

Zurück in Basel, ich watschelte gerade gemütlich durch die Freie Strasse, kam mir der junge Wilde entgegen und sprach mich unvermindert an. Er meinte: «Hey coole Bilder hast du von uns gemacht. Ich hätte da vielleicht einen Auftrag für dich!». Wir tauschten unsere Handynummer aus und seine speicherte ich unter Erik Julliard. Das war der Beginn einer bis heute andauernden Zusammenarbeit aus welcher in den vergangenen 14 Jahren eine Freundschaft über die Tattoo-Welt hinaus wurde.

29 Tattoos rund um den Globus, eine Handvoll Basel Tattoo In Concert, 7 Charivari, 1 "Top Secret - die Show", einige Konzerte vom Christoph Walter Orchestra sowie unzählige kleinere und grössere Events später sind wir wieder im Jahr 2017 angekommen. Die Fotografie war zu Beginn mein Handwerk, doch seit 2005 produziere ich für das Basel Tattoo und alle weiteren Events sämtliche Drucksachen, programmiere die Webseiten, produziere Video-Content und, wenn dann noch Zeit übrig bleibt, manage ich die IT als First Level Support im ganzen Basel Tattoo Office.

 

Einen kleinen Überblick über mein Schaffen habe ich euch in einem kurzen Clip zusammengestellt – viel Spass beim Betrachten. Wer mehr über mich und meine Arbeiten erfahren möchte, kann sich auf meiner Webseite umschauen: www.v-media.ch.

 

Für den nächsten Newsletter nominiere ich Hannah Mathis.

Drucken